News

KfZ-Versicherung

Was ist eine KfZ-Versicherung/Autoversicherung?

KfZ-Versicherung - Autoversicherung

Bei der Kraftfahrzeugversicherung beziehungsweise Autoversicherung handelt es sich nicht um eine spezielle Versicherung, sondern vielmehr ein relativ breites Sammelsurium aus Versicherungen rund um das Auto. Als wichtigste Versicherung ist die Kfz-Haftpflichtversicherung zu betrachten, ebenso gehört eine Kaskoversicherung zu den unter Autofahrern eher üblichen Versicherungen. Ergänzt werden können diese Produkte durch einen Schutzbrief, eine Insassenunfallversicherung und eine Kfz-Rechtschutzversicherung. Letztere ist allerdings häufig bereits in der Kfz-Haftpflichtversicherung enthalten, sodass hier in der Regel kein gesondertes Produkt erworben werden muss.

Das Prinzip der Kfz-Haftpflichtversicherung

Hierbei handelt es sich um die wichtigste Versicherung im Rahmen der Autoversicherung. Sie deckt Schäden ab, die Dritten durch die Teilnahme am Verkehr mit einem Auto zugefügt werden. Wenn man einen Unfall im Straßenverkehr verursacht, werden darüber Sach- und Vermögensschäden des Unfallopfers sowie Schmerzensgeld- und Schadenersatzansprüche beglichen. Dabei besitzt die Versicherung eine Regulierungsvollmacht, was bedeutet, dass die Erfüllung von Ansprüchen auch gegen den Willen des Versicherungsinhabers geleistet werden kann. In Deutschland handelt es sich bei der Kfz-Haftpflichtversicherung nicht um eine freiwillige Versicherung, sondern ein Pflichtprodukt, um mit einem Fahrzeug am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen. Versichert ist dabei allerdings nicht der Fahrer, sondern im speziellen das Fahrzeug. Die Merkmale zur Festlegung des zu leistenden Beitrages sind dabei von unterschiedlichen Faktoren abhängig, die jedoch variieren können. Wichtig ist dabei vor allem das Automodell, welches in Zusammenhang mit Schadensstatistiken gebracht wird, um ein Risiko zu ermitteln. Darüber hinaus können je nach Versicherungsunternehmen auch andere Punkte wie Alter des Fahrers, Nutzung einer Garage, Alter des Fahrzeuges, die jährliche Fahrleistung und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer den Beitrag beeinflussen.

Teilkasko- und Vollkaskoversicherung

Bei einem Unfall ist es wichtig, dass die Schäden versichert sind, die Dritten im Straßenverkehr bei der Verursachung eines Unfalls zugefügt werden. Gerade wenn das eigene Auto jedoch einen nicht unbeträchtlichen Wert hat, ist es von großem Vorteil, wenn auch die Schäden am eigenen Fahrzeug versichert sind. Hierfür gibt es die Kaskoversicherung. Diese lässt sich unterteilen in die Teil- und Vollkaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung ist dabei die Versicherung mit dem kleineren Versicherungsumfang. Nichtsdestotrotz deckt sie bereits zahlreiche Schäden ab, die auftreten können. Dazu zählen Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch- und Kurzschlussschäden, Schäden durch Naturgewalten, beispielsweise Hagel, Blitz, Überschwemmung und Sturm sowie Marderschäden und Unfälle durch Zusammenstoß mit Wildtieren. Die Vollkaskoversicherung deckt den gleichen Versicherungsumfang ab, allerdings ergänzt sie auch weitere wichtige Punkte im Bereich des Deckungsumfangs. Dadurch zählt die mutwillige Beschädigung des Fahrzeugs durch Dritte genauso zum Versicherungsumfang wie die Abdeckung von Unfallschäden am eigenen Auto, wenn man selbst Verursacher des Unfalles ist. Bei den beiden Kaskoversicherungen handelt es sich allerdings nicht wie bei der Haftpflichtversicherung um Pflichtversicherungen, sondern ausschließlich um freiwillige Versicherungen, die zur Haftpflichtversicherung hinzugebucht werden können.

Schutzbrief und Insassenunfallversicherung

Abgerundet wird das Paket der Autoversicherungen durch den Schutzbrief und die Insassenunfallversicherung. Der Schutzbrief ist wichtig für Zusatzleistungen bei einer Panne, einem Unfall oder einem Diebstahl. Die wichtigsten Leistungen umfassen beispielsweise die Pannenhilfe, das Abschleppen in die nächste Werkstatt, das Bergen des Fahrzeuges in Form von der Rückführung auf die Fahrbahn, beispielsweise wenn bei einem Unfall die Leitplanke durchbrochen wurde, sowie zahlreiche Nebenkosten, die durch das fehlende Fahrzeug beziehungsweise Unfallfolgen entstehen. Ein Beispiel für ein Unternehmen, welches einen klassischen Schutzbrief anbietet, wäre der ADAC. Aber auch andere große Autoclubs bieten ihren Mitgliedern diesen Service.

Abschließend ist noch die Insassenunfallversicherung zu erwähnen. Hierbei handelt es sich um eine zusätzliche Unfallversicherung, die die Unfallschäden abdeckt, die im Fahrzeug befindliche Insassen bei einem Unfall erleiden. Die Stiftung Warentest bezeichnet diese Versicherung für Deutschland jedoch als überflüssig. Der Grund dafür liegt darin, dass eine solche Deckung hier bereits durch die Kfz-Haftpflichtversicherung erreicht wird. Entsprechend ist ein weiterer Schutz und dadurch in der Folge auch ein zusätzlicher Versicherungsbeitrag nicht notwendig.