Autoreifen wechseln – selber machen oder in die Werkstatt?

Autoreifen wechseln
Autoreifen wechseln

Wenn es darum geht, Autoreifen zu wechseln, stehen viele Autobesitzer vor der Frage: Soll ich die Autoreifen selbst wechseln oder es in der Werkstatt machen lassen? Dabei sind viele Dinge relevant, die diese Entscheidung beeinflussen können. Welche dies im Einzelnen sind und was es darüber hinaus beim Reifenwechsel zu beachten gilt, das ist das Thema des folgenden Ratgebers.

Reifenwechseln, was ist nötig?

Ein Reifenwechsel steht in der Regel zweimal im Jahr an, im Frühjahr wird auf Sommerreifen gewechselt, im Herbst auf Winterreifen. Der Reifenwechsel an sich erfordert ein wenig handwerkliches Geschick, so dass ihn nicht jeder auf Anhieb vornehmen kann. Auch spezielles Werkzeug, wie beispielsweise ein Wagenheber oder spezielle Schraubschlüssel, sind notwendig. Wer noch nie einen Reifen gewechselt hat, wird zudem erstaunt sein, wie kostspielig bereits die Anschaffung dieses Werkzeugs sein kann. Gerade wer sich noch nicht mit dem Thema Reifenwechsel beschäftigt hat, muss sich mit Informationen versorgen. Im Zweifelsfall bedarf es schon hier einer helfenden Hand von einem Freund oder einem Bekannte, der bereits mit der Materie vertraut ist. Dies zieht sich im Falle der Ambition, den Reifen selbst zu wechseln, hin bis zur Ausführung selbst.

Selber machen oder lieber zum Fachmann geben?

Hat man das nötige Know-How und das erforderliche Equipment zur Hand, so ist man theoretisch in der Lage, den Reifenwechsel selbst vorzunehmen. Allerdings ist der selbständige Reifenwechsel zeitaufwändig und auch mit einer gewissen Anstrengung verbunden. Natürlich entstehen aber keine Kosten, wie das beim Wechseln durch einen Experten in der Werkstatt der Fall wäre. Diese Punkte gilt es sorgfältig abzuwägen, denn solche Fremdwechsel sind oft sehr teuer und das investierte Geld fehlt dann womöglich an anderen Stellen. Je nach Know-How und individueller Finanzsituation fällt die Entscheidung oft unterschiedlich aus. Ein weiterer Punkt ist der Platz. Nicht jeder hat eine Garage oder wohnt in einem Umfeld, wo man das Auto “einfach mal so” bearbeiten kann. Dieses Problem trifft besonders für Leute zu, die in der Stadt leben. Nicht selten entscheidet sich gerade diese Personengruppe für einen Reifenwechsel in der Werkstatt. Menschen, die auf dem Land wohnen, können ihr Auto auch beim Nachbarn oder auf den weniger stark frequentierten Straßen abstellen, um einen Reifenwechsel vorzunehmen. Dies ist ein nicht unerheblicher Vorteil und beeinflusst die Entscheidung maßgeblich.

Die Pflicht eines jeden Autofahrers

Der individuelle Kenntnisstand bezüglich der Technik, die zum Reifenwechseln dazu gehört, die finanzielle Situation, aber auch der Zeitaufwand, spielen bei der Entscheidung Autoreifen selbst zu wechseln oder nicht, eine große Rolle. Es gibt kein Patentrezept, letztendlich sollte jeder die für ihn relevanten Faktoren abwägen und dann eine seine Entscheidung treffen. Der Reifenwechsel will gemacht werden – so oder so.

Über Redaktion 54 Artikel
Ich bin Matthias und der Kopf hinter dieser Webseite. Ich bin Familienvater und habe einige Hobbys, wie Ihr auf dieser und zahlreichen weiteren Seiten sehen könnt. Dazu Hier mehr