Wie E-Commerce-Unternehmen ihre Logistikkosten effektiv senken können

Logistikkosten effektiv senken können
Logistikkosten effektiv senken können

Der Betrieb eines erfolgreichen E-Commerce-Unternehmens erfordert den Einsatz eines entsprechenden Logistikbudgets. Doch viele Unternehmen geben unwissentlich in vielen Bereichen zu viel aus. Einer der größten Kostenfaktoren ist die Lieferkette.

Wenn der Druck besteht, konkurrenzfähig zu sein und den Kunden den besten Service zu bieten – das alles bei gleichzeitiger Rentabilität -, wie halten Sie dann die Logistikkosten niedrig, insbesondere wenn Sie mit Ihrem Wachstum vor neuen Herausforderungen stehen? Genau darum soll es hier gehen.

Was sind Logistikkosten?

Logistikkosten sind alle Kosten, die beim Transport von Produkten anfallen – von der Beschaffung von Rohstoffen bis zur Auslieferung von Kundenbestellungen und jedem Schritt dazwischen.

Logistikkosten in der gesamten Lieferkette werden an Hersteller, externe Logistikanbieter, Spediteure, Frachtmakler und eine Vielzahl anderer Anbieter gezahlt. Sie können u. a. folgende Einzelpositionen beinhalten:

Transport und Versand

Die Transportkosten sind einer der größten Kostenblöcke innerhalb der Lieferkette und umfassen den Transport Ihrer Bestände vom Hersteller zum Lager und dann zu Ihren Kunden. Beim Frachtversand handelt es sich um den Transport von Warenbeständen per Luft, Land oder See, der zwischen einem Frachtdienstleister und einem Händler stattfindet, oft länderübergreifend. Zu den Transportkosten gehört auch die Lieferung von Bestellungen an Kunden an Wohnadressen über Spediteure.

Lagerkosten

Lagerhaltungskosten können für E-Commerce-Unternehmen ein großer Kostenfaktor sein. Oft enthalten sie auch die Unterzeichnung eines Pachtvertrages und den Kauf von Land, woraus sich langfristige Verpflichtungen ergeben können. Sie benötigen grundsätzlich Lagerflächen, die Ihren Bedürfnissen und Wachstumsplänen in Bezug auf Quadratmeterzahl, Laderampen zum Empfang und Versand von Inventar und mehr entsprechen. Die Kosten für das bloße Halten oder Lagern von Inventar können hoch sein, insbesondere wenn Sie die Lagerhaltung auslagern, da es sich um variable Kosten handelt. Je mehr Bestand Sie haben, desto mehr werden Sie bezahlen.

Die Lagerbestandsbuchhaltung ist die Verfolgung und Verbuchung von Veränderungen des Lagerbestandswerts im Laufe der Zeit, da sie sich auf die Herstellungs- und Verkaufskosten der Waren bezieht. Sie soll Ihnen helfen, Ihre Vermögenswerte oder verkauften Waren richtig zu bewerten und das Budget für das Inventar zu planen, das Sie in Zukunft kaufen müssen.

Kommissionierungskosten

Für die Kommissionierung – also das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen aus einer Gesamtmenge infolge eines Auftrags – fallen entsprechende Kosten an, die sich von den reinen Lagerkosten unterscheiden.

Handlingkosten

Als Handlingkosten werden alle Kosten bezeichnet, die bei der Übergabe von Waren, Halbzeugen, Materialien oder Fertigerzeugnissen anfallen, insbesondere zwischen Lager und Transportmittel bzw. zwischen den unterschiedlichen Transportmitteln.

Kosten für die Logistikplanung und Steuerung

Alle Prozesse, die für eine reibungslose und effiziente Logistik notwendig sein, müssen geplant und gesteuert werden. Hierfür fallen entsprechende Kosten an, zum Beispiel für die Bereitstellung und den Einsatz der IT.

Strategien zur Senkung der Logistikkosten

Jetzt, da Sie verstehen, was Logistikkosten sind und wie man es anstellt, diese so weit wie möglich auszugleichen, lassen Sie uns darüber nachdenken, wie Sie weniger für Logistik ausgeben können.

  1. Finden Sie eine gute Einkaufsquelle in Ihrer Nähe

Die Produktbeschaffung ist ein teurer Logistikaufwand. Wenn Sie Ihre Produkte zum Beispiel aus China importieren, weil sie billiger sind als die im Inland hergestellten, sollten Sie sich diesbezüglich insbesondere die Versandkosten, Zölle etc. ansehen. Sie machen oft einen nicht unerheblichen Teil der Gesamtkosten aus und können dafür sorgen, dass die Produktbeschaffung im Inland trotz höherer Warenpreise lukrativer sein kann.

  1. Artikel konsolidieren, um Einkauf und Lagerung zu optimieren

Bewerten Sie Ihre SKUs, um zu sehen, ob Sie die von Ihnen angebotenen Produkte optimieren können. Je größer Ihr Produktkatalog ist, desto teurer wird es, Ihren Bestand zu lagern und zu verwalten. Sehen Sie sich Ihre Verkaufsdaten im Laufe der Zeit an, um einen Einblick zu erhalten, bevor Sie Entscheidungen treffen. Stellen Sie die folgenden Fragen:

  • Welche Produkte treiben den Umsatz (z.B. machen 10 % Ihrer SKUs 90 % Ihres Umsatzes aus?)
  • Welche Artikel verkaufen sich schneller als andere und müssen öfter nachbestellt werden?
  • Gibt es Artikel, die sich überhaupt nicht viel verkaufen (mit Blick auf jede Farbe und/oder Größe)?
  • Werden bestimmte Kombinationen von Artikeln häufig zusammen gekauft?
  • Welche Artikel erzielen die meisten Retouren?

Wenn Sie verstehen, wie sich Ihre SKUs entwickeln, können Sie herausfinden, welche Sie ausmustern sollten, weil sie sich nicht verkaufen (was zu toten Beständen führt). Sie erfahren außerdem, worauf Sie sich konzentrieren und wofür Sie mehr Werbebudget zurücklegen sollten.

  1. Überprüfen Sie Ihre Versandpartner-Angebote

Viele Versanddienstleister aktualisieren ihre Preise in regelmäßigen Abständen, so dass es klug sein kann, die Preise für solche Dienstleistungen immer wieder neu zu bewerten, um zu verstehen, welche Optionen für Ihr Unternehmen am kosteneffektivsten sind. Die E-Commerce-Versandkosten berücksichtigen viele Variablen und können einen enormen Einfluss auf Ihre gesamten Logistikkosten ausüben.

  1. Versandmaterialien: Großgebinde kaufen und sparen

Die Kosten für Verpackungen mögen zunächst als kleiner Aufwand erscheinen, mit der Zeit summieren sie sich jedoch. Sobald Sie die korrekten Gewichte und Abmessungen Ihrer Sendungen kennen und hierfür die richtige Kombination von Versandmaterialien gewählt haben, können Sie Mengenrabatte beim Kauf von Verpackungen und Verpackungsmaterial in großen Mengen in Anspruch nehmen.

  1. Reorganisieren Sie Ihre Strukturen

„Wir haben das immer so gemacht“ ist die schlechteste Ausrede, die man im Geschäftsleben vorbringen kann. Überprüfen Sie daher in regelmäßigen Abständen Ihre Logistikkosten, Prozesse, Tools und Metriken, um festzustellen, ob Änderungen erforderlich sind. Hier sind ein paar operative Fragen, die Sie zum Nachdenken anregen sollen:

  • Macht Ihr Lagerlayout Sinn? Nutzen Sie den Raum so gut wie möglich aus?
  • Sind die Kommissionierlisten für Kommissionierer auf der Grundlage des in der Nähe befindlichen Bestands optimiert, der in den aufeinander folgenden Aufträgen, an denen sie arbeiten, verwendet wird?
  • Sind die Packplätze effizient eingerichtet?
  • Sind die Lagerbestände korrekt und organisiert?
  • Ist Ihr Personal produktiv und arbeitet mit einer niedrigen Fehlerquote?
  • Wie lange dauert es, bis jede Aktivität im Lager abgeschlossen ist? Kennen Sie dies auf Mitarbeiterebene?
  • Wie hoch ist Ihre durchschnittliche Durchlaufzeit von der Auftragserteilung bis zum Versand einer Bestellung?
  • Können alle anvisierten Versandtermine eingehalten werden?

Die Antworten auf diese Fragen können Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob Sie Paletten, Regale, Behälter oder Regale umorganisieren, Ihre Mitarbeiter neu einsetzen und ihnen helfen müssen, effizienter zu arbeiten. Sie können helfen, die Prozesse zu verbessern, die Sie am meisten kosten und damit Ihre Abläufe zu optimieren.

  1. Verteilen Sie den Bestand auf mehrere Regionen

Versandzonen helfen bei der Bestimmung der Versandkosten, indem für den Versand in weiter entfernte Gebiete höhere Gebühren erhoben werden. Wenn Sie nur von einem Standort aus versenden, kann eine Aufteilung von Beständen auf mehrere Lagerorte im ganzen Kundengebiet die Logistikkosten deutlich senken, da der Versand in die höchsten und teuersten Zonen entfällt.

Sie können außerdem Geld sparen, indem Sie durch geschickt verteilte Lagerorte den Bodenversand anstelle des Luftversands nutzen. Hierfür muss jede Bestellung logistisch zu der Einrichtung geleitet werden, die den Bestand am nächsten beim Endkunden hat. Überprüfen Sie die Daten Ihrer Bestellhistorie und analysieren Sie die Postleitzahlen Ihrer Kunden, um gemeinsame Gruppierungen von Versandzielen zu finden. Von dort aus können Sie feststellen, welche Regionen in den höchsten Zonen liegen und Sie am meisten kosten. Sie benötigen jedoch das entsprechende Versandvolumen – wenn Sie nur wenige Bestellungen pro Monat versenden, ist diese Methode Sie nicht kosteneffektiv.

  1. Wechsel zu einem 3PL (Third Party Logistics)

Viele E-Commerce-Unternehmen lagern ihre Fulfillment-Logistik an ein 3PL-Unternehmen (Third Party Logistics) aus, um eine kostengünstigere und zeitsparendere Lösung zu erhalten. Anstatt diesen Teil der Lieferkette im eigenen Haus zu behalten und selbst in ein Lager zu investieren, arbeiten viele Unternehmen mit einem 3PL mit mehreren Lagern zusammen. Dadurch entfallen Logistikkosten wie Miete, Ausrüstung und Arbeitskräfte. Weil das Thema „3PL“ für immer mehr Unternehmen interessant wird, wollen wir uns diesem noch etwas genauer widmen.

Was sind 3PLs?

3PLs sind Logistikunternehmen, die sich auf Bestandslagerung, Verpackung und Versand spezialisiert haben. Natürlich berechnen 3PLs entsprechende Erfüllungskosten, aber es ist oft insgesamt kostengünstiger, ihren Umfang und ihre Ressourcen zu nutzen, als die komplette Logistik inhouse zu organisieren und zu erledigen.

Vorteile einer solchen Lösung:

  • Lagerraum wird immer teurer, und die Nachfrage danach steigt weiter an. Wenn Sie eine Partnerschaft mit einem 3PL eingehen, können Sie Ihren Bestand in Teilen des Fulfillment-Centers zusammen mit anderen E-Commerce-Unternehmen lagern. Auf diese Weise werden die Lagerhaltungskosten auf viele Unternehmen verteilt. Indem Sie nur für das bezahlen, was Sie nutzen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Sie zu viel für einen Platz bezahlen, den Sie vielleicht nie ausfüllen werden.
  • Wenn Sie schneller als erwartet wachsen, helfen Ihnen 3PLs bei der Skalierung, sei es, dass Sie zusätzlichen Regalplatz für eine neue Produkteinführung benötgen oder dass Sie in mehrere Fulfillment-Center expandieren, um verschiedene Regionen, in denen Ihre Kunden wohnen, mit einem schnelleren und günstigeren Versand besser bedienen zu können.
  • Mit Tausenden von Kunden können 3PLs Mengenrabatte von Versandunternehmen wie UPS, USPS, FedEx und DHL aushandeln, um bessere Tarife für den Versand zu erhalten. Natürlich gilt generell: Je mehr Pakete Sie versenden, desto bessere Tarife können Sie erhalten, um die Logistikkosten weiter zu senken.
  • Die Abwicklung der Logistik wird mit dem Wachstum Ihres Unternehmens immer schwieriger zu bewältigen. Durch die Auslagerung des Fulfillments können Sie die Zeit zurückgewinnen, um sich auf die Aufgaben zu konzentrieren, die neue Kunden auf Ihre Website locken und E-Commerce-Verkäufe einbringen.
  • Sie müssen keine manuellen Aufgaben mehr erledigen, da 3PLs Ihnen helfen, Versand- und Logistikprozesse zu automatisieren – von der E-Commerce-Auftragsverfolgung bis hin zur Initiierung einer Rücksendung.

Fazit

Es gibt viele offene und versteckte Logistikkosten, die die Gewinnspanne eines E-Commerce-Unternehmens auffressen können. Wenn Sie Ihre Logistikkosten konsequent im Auge behalten und notwendige Maßnahmen vornehmen, um diese niedrig zu halten, gehen Sie dieser Gefahr aus dem Weg. Eine echte Alternative besteht darin, zeitraubende Aufgaben wie Auftragsabwicklung und Versand komplett an einen externen Dienstleister abzugeben. Ob sich das rechnet, sollten Sie allerdings genau eruieren.

 

Über Redaktion 38 Artikel
Wir sind ein kleines Team aus Autoverrückten und Technik-Liebhabern. Mit Dieser Kombination wollen wir das Autoportal gebrauchtwagen-zeitung.de wiederbeleben